Tempel

tempelmallorca

Wir schreiben das Jahr 2015. Ich begebe mich auf dem Pfad zu einem Tempel. Dort soll ich das höchste Wesen finden. An der Pforte des Tempels stand geschrieben. Pflücke eine Rose, nimm einen Schlussstein und falte dich dreimal und öffne das Tor.

Ich legte im Eingang den Stein

in ein Becken mit Wasser, dann ging ich zur Theke und trank den Rotwein, den ein seltsam weiss gekleideter Mann einschenkte. Danach gab es noch ein Nachtisch in Form eines kleinen Gebäcks. Ein Stück weiter oben verlass ein Herr die Morgennachrichten und elektrischen Strom hatten die hier auch nicht. Alles voller Kerzen.

Eine Stunde später verliess ich das grosse Gebäude und lief den Weg hinunter. Am Parkausgang brannte plötzlich ein Busch. Am Wegesrand zur Stadt traf ich dann auch noch zwei Leute, die mir mit viel Geplapper zwei Zeitschriften zum lesen aufdrängelten. Am späten Nachmittag bin ich dann in einen alten Wachturm erwacht. So müde hatte mich das Geschwätz gemacht.

Ich komm mir vor wie gekreuzigt. Endlich zu Hause angelangt, versperrte mir ein angelieferter Sarkophag den Weg. Ich schaffte es dann doch rechtzeitig den königlichen Bogen zu durchschreiten und fand in meiner Wohnung endlich Ruhe. Hier konnte ich mich dann den unbehauenen Steinen widmen.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s